Dieses Jahr (Schuljahr 2020/21) besuchen 113 Schülerinnen und Schüler die VS Lenzing.

Diese werden von folgenden Lehrkräften unterrichtet:

 

1.a Klasse:      Dipl.-Päd. Madeleine Leitner

1.b Klasse:      Prof. Lisa Staude, BEd

2.a Klasse:      Prof. Bettina Leberbauer, BEd
2.b Klasse:      Dipl.-Päd. Edith Gruber

3.   Klasse:      SR VOL Veronika Falkensteiner

4.a Klasse:      Dipl.-Päd. Alexandra Mayr 

4.b Klasse:      Stefanie Hemetsberger, BEd

 

Teamlehrkräfte:                   SR Dipl.-Päd. Michaela Harringer; Dipl.-Päd. Birgit Brenneis, BEd;

                                                 Dipl.-Päd. Maria Kasper-Hofinger; Dir. Dipl.-Päd. Mario Maier, BEd

Fördergruppe:                      Dipl.-Päd. Birgit Katterl; Ronja Lorenz, BEd

Schulassistenz:                    Sonja Hubweber; Margot Waldhör; Michael Brandl

Betreuungslehrerinnen:    Dipl.-Päd. Maria Kasper-Hofinger; Dipl.-Päd. Andrea Fritsch 

ReligionslehrerInnen:        Mag. Josef Maul; Prof. Dipl.-Päd. Birgit Hochmayr; Nisveta Hodzic, BEd; Milos Mirkovic

Schulleitung
Dir. Dipl.-Päd. Mario Maier, BEd

 

Mario Maier, 1973 geboren, wuchs in Lenzing auf, besuchte die Volksschule Altlenzing, maturierte am Bundesgymnasium Vöcklabruck und absolvierte das Lehramtsstudium an der Privaten Pädagogischen Akademie der Diözese Linz.

 

Die Berufsentscheidung Volksschullehrer war Herrn Maier schon früh klar, konnte er die Wichtigkeit, Schönheit und Vielseitigkeit dieses Berufes durch seinen Vater kennenlernen und miterleben. An dieser Begeisterung hat sich bis heute nichts geändert, im Gegenteil, auch sein Sohn studierte an der Pädagogischen Hochschule und tritt in die gleichen Fußstapfen.

Knapp 25 Jahre unterrichtet Mario Maier mittlerweile in seiner Heimatgemeinde Lenzing, immer bemüht den SchülerInnen eine lehrreiche, nachhaltige, aber vor allem auch angenehme und lustige Schulzeit zu vermitteln.

 

Sport, Gesundheit und Ernährung sind ihm stets ein wichtiges Anliegen. Selbst aktiver Sportler und Leiter diverser Vereine, versucht Herr Maier diese Erfahrungen permanent in die Schule miteinzubeziehen und weiterzugeben.

Ziel ist, eine gute Zusammenarbeit aller Beteiligten (Kinder, Eltern, LehrerInnen, Kindergärten, Mittelschule, Sportvereine, Gemeinde,…), um dadurch ein breitgefächertes qualitativ hochwertiges Lern- und „Kennenlernangebot“ zu ermöglichen und die Schule als einen Ort des Miteinanders und Wohlfühlens zu verstärken.