KINDER SIND UNSER HÖCHSTES GUT!

Moderne Unterrichtsmethoden

 

In unserer Schule wird Wert darauf gelegt, nach neuesten pädagogischen und methodischen Erkenntnissen (Kybernetik, Lernen in diversen Settings, Transition, etc.) zu unterrichten. Regelmäßige Fortbildungen und begleitende Fachberatung der LehrerInnen unterstützen diesen Anspruch.

 

Die individuelle Förderung der Kinder nach Stärken und Fähigkeiten liegt uns am Herzen: Partner-, Gruppen- und Projektarbeiten, klassenübergreifender Unterricht, Freiarbeit, Exkursionen und Lehrausgänge sind wichtige Bestandteile des Lernens, ebenso die  Verwendung moderner Unterrichtsmittel. 

 

Seit Jahren gibt es bei uns die alternativen Formen der Leistungsbeurteilung bzw. auch eine zusätzliche Information zu den Ziffernnoten, die viel mehr über den Wissensstand eines Schülers aussagen als eine einzelne Note. Wir haben keine eigene Vorschulklasse, die Vorschüler werden gemeinsam mit den Schülern der ersten Stufe unterrichtet. In manchen Klassen haben wir SchülerInnen mit nichtdeutscher Erstsprache oder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Durch die positive Einstellung und das persönliche Engagement der LehrerInnen und das Mitwirken der SchülerInnen und Eltern gelingt es rasch, diese Kinder zu integrieren. 

 

Es ist oberstes Ziel, die Schule als einen Ort des Wohlfühlens zu empfinden, wo man gerne hingeht und auch gerne seine Arbeit, sowohl seitens der Kinder als auch der LehrerInnen, verrichtet. Denn, was man gern tut, macht man bekanntlich auch gut!


Motopädagogik in der VS Lenzing

 

Die Volksschule Lenzing bietet dieses Jahr für die Schüler der zweiten und dritten Klassen eine wöchentliche Einheit Motopädagogik als Unverbindliche Übung an.

Dipl. Päd. Madeleine Leitner konnte dieses Jahr die Zusatzausbildung zur Motopädagogin abschließen und stellt im Sinne einer psychomotorischen Entwicklungsbegleitung Bewegungsangebote zur Verfügung.

Motopädagogik ist Erziehung durch Bewegung. Dabei steht jedoch nicht nur die körperliche, motorische Entwicklung im Vordergrund, Motopädagogik ist vielmehr als ganzheitliches Konzept zu sehen.